* 29.07.1959      + 18.09.2015

 

Harry, wir danken dir für die wunderbare Zusammenarbeit und unvergessliche Konzertmomente.

Deine Liebenswürdigkeit, deine Fröhlichkeit und dein professionelles, virtuoses Musizieren hat     uns so bereichert und wird uns unvergesslich bleiben.

 

 

Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann    

                                                                                     steht in den Herzen seiner Mitmenschen. 

 

                       

 

Martina Riegg | Sopran
Martina Riegg | Sopran

Martina Riegg wurde in Marbach am Neckar geboren.

Ihr Gesangsstudium absolvierte sie in Augsburg und Magdeburg und wirkte in dieser Zeit als Solistin bei Konzerten am damaligen Leopold-Mozart-Konservatorium und der Universität Augsburg mit. Sie besuchte die Meisterklassen von Ingeborg Hallstein (Würzburg) und Sylvia Geszty (Universität Magdeburg/Sachsen Anhalt).

 

Sie fasziniert ihr Publikum mit ihrer wandelbaren Stimme in duftig perlenden Koloraturen und berührt mit lyrischen Ausdruck. So wandelbar wie ihre Stimme, ist sie auch ihren Darstellungen. Ob dramatisch oder verspielt. Sie erfreut mit Natürlichkeit, unglaublicher Spielfreude und Präsenz in ihren Rollen und überrascht immer wieder mit neuen Facetten und Nuancen.

 

Neben Theaterengagements gibt die Sopranistin klassische Opern- und Operettenkonzerte, Kirchenkonzerte, Oratorien und Liederabende im In- und Ausland (Italien, Ungarn, Österreich, Spanien, Stuttgart, Dresden, München) und arbeitete mit dem Bayrischen Rundfunk in München, Radio RT1 und Augsburg-TV zusammen.

Irene Sperr I Mezzosopran
Irene Sperr I Mezzosopran

Irene Sperr wurde in Fürstenfeldbruck geboren. Aufgewachsen und fest verwurzelt in der bayerischen Volksmusik begann sie ab dem Alter von 10 Jahren mit  Hackbrett-, Akkordeon- und Gitarrenunterricht. Über viele Jahre hinweg war sie Teil von mehreren Volksmusikgruppen. Ihr Herz liegt an der überlieferten echten Volksmusik mit ihren feinen Klängen und authentischen Texten. Sie selbst komponiert auch Stücke und einige ihrer Kompositionen wurden schon verlegt.

 

Mit ihrem herzerfrischendem, spontanem Wesen, schafft sie leicht den Spagat zwischen Unterhaltung und Musik auf höchstem Niveau. 

Seit ihrer 1997 abgeschlossenen Ausbildung zur staatl. geprüften Musiklehrerin im Hauptfach Steirische Harmonika lebt und unterrichtet sie im Raum Augsburg.

Sabine Fackler I Mezzosopran
Sabine Fackler I Mezzosopran

Sabine Fackler wurde in Ichenhausen geboren und wuchs dort in einer sehr musikalischen Familie auf. Sie begann in frühen Jahren mit dem Klavierspiel und mit ihrer Gesangsausbildung u.a. bei Carmen Hanganu und Brigitte Thoma; bis heute arbeitet sie mir Lilia Klutzeva-Jotzoff an ihrem Repertoire.

 

Mit Ihren zahlreichen solistischen Auftritte im Bereich Oratorium, Lied aber auch Operette und Oper machten sie sich im nationalen Raum einen Namen. Ihr weicher, warmer Alt berührt.

 

Seit 2001 ist sie Mitglied im Extrachor des Theaters Augsburg und wirkte bei unzähligen Produktionen mit. Zudem ist sie seit 2007 Ensemblemitglied der Kammeroper Augsburg. Hier wie dort frönt sie ihrer großen Leidenschaft, der Oper. 

Zuletzt war sie im Rahmen der Kammeroper bei den langen Nächten im Botanischen Garten Augsburg als dritte Dame in Mozarts Zauberflöte und als eine der Rheintöchter in Wagners Rheingold zu sehen und zu hören.

 

Seit 2015 ist sie Ensemblemitglied bei Drei I g`sang I Musi und wandelt nun auch auf Pfaden der Volksmusik. 

 

Felipe Peirò  I  Bariton
Felipe Peirò I Bariton

Der  deutsch-spanische Sänger studierte an den Musikhochschulen von Mannheim-Heidelberg und München bei Janice Harper-Smith und Reri Grist. Lange vor seiner Karriere als Opernsänger entdeckte er durch die "Bekanntschaft" mit Schubert das Lied für sich.

Zu seinen künstlerischen Stationen zählen das Stadttheater Augsburg, die Münchener Philharmonie, Schloss Nymphenburg und Schleißheim in München, der weiße Saal des Stuttgarter Schlosses, das Bregenzer Festspielhaus, Liechtenstein, Konstanz, die Theater Pforzheim. Regensburg und Bremerhaven und der Rittersaal des Höchstätter Schlosses, der Synagoge Binswangen ( wo er mit seinem Programm "O Sole Mio" gefeiert wurde), nur um einiges zu nennen.

Er sang u.a. unter der Leitung von Claudio Abado, Riccardo Mutti, Helmut Rilling, Dietfried Bernet und Vassilis Christopoulus.

Als einen "Schmeichel-Bariton mit Brillanz und Charm" wurde er in der AZ beschrieben. Unterstrichen durch sein fabelhaftes und wandlungsfähiges Schauspiel, wird sein Wirken auf der Bühne  zu einem unvergesslichen Erlebnis.

 

Michael Etzel I Tenor
Michael Etzel I Tenor

Michael Etzel machte seine ersten musikalischen Erfahrungen in verschiedenen Kinder- und Jugendchören. Unter Anleitung von Wolfgang Kraemer und dem Konzertpianisten Michael Hubert-Gallèe erlernte er im Alter von 8 Jahren das Klavierspiel. Seine schulische Laufbahn absolvierte er am musischen Gymnasium St. Stephan in Augsburg.

Seit Oktober 2012 studiert er Gesang an der Universität Mozarteum Salzburg. Zu seinen Lehrerinnen gehören Barbara Bonney und seit Oktober 2013 KS Elisabeth Wilke. Er hat auch die Lied und Oratoriumsklasse von Wolfgang Holzmaier besucht.

Am Mozarteum hat er bei Projekten wie "Frauenliebe und Leben" und der Uraufführung des Oratoriums "an versteinerter Schwelle" zum Georg-Trakl Jahr von Clemens Vereno solistisch mitgewirkt. Er debütierte am Mozarteum in einer Carmen-Inszenierung von Alexander von Pfeil und im Dezember 2016 hat er die Rolle des Gabriel von Einsenstein in der  Fledermaus-Produktion unter der Regie von Karoline Gruber verkörpert. Dazu kommen Konzerttourneen unter der Leitung von Hansjörg Albrecht mit Händels Messian in die Schweiz und nach Südfrankreich.

Ebenfalls unter der Leitung von Hansjörg Albrecht war Michael Etzel im Dezember 2016 im Herkulessaal der Residenz in München und im Großen Saal des Mozarteums in Salzburg im weltlichen Oratorium "Das Paradies und die Peri" von Robert Schumann zu hören.

 

Sebastian Campione I Bass     Gastsänger
Sebastian Campione I Bass Gastsänger

Sebastian Campione wurde 1984 in München geboren. Er sammelte bereits mit 8 Jahren Bühnenerfahrung im Kinderchor der Bayerischen Staatsoper und erhielt Gesangsunterricht bei Bettina Kühne und Hartmut Ebert in der Bayerischen Singakademie. 2004 studierte er an der Hochschule für Musik und Theater München bei Prof. Wolfgang Brendel Gesang. Während seiner Studienzeit wirkte er in verschiedenen Opernprojekten der Hochschule und der Bayerischen Theaterakademie August Everding mit.

 

Auch außerhalb der Hochschule war Sebastian Campione sängerisch tätig. In Aufzeichnungen für das Bayerische Fernsehen, im Rahmen der Sonntagskonzerte des Bayerischen Rundfunks und der Schlossfestspiele Sondershausen wirkte er in vielen Opernproduktionen mit.

2009 beendete er sein Studium mit dem Diplom als Opern- und Konzertsänger und wurde im selben Jahr  Ensemblemitglied des Staatstheaters am Gärtnerplatz.

 

Seit August 2012 ist er Ensemblemitglied des Deutschen Nationaltheater Weimar. Letztes Jahr gab der Bass bei den Bregenzer Festspielen als Khemal und Abdullah in Peter Herberts "Trans-Maghreb", dass dort uraufgeführt wurde, sein Debüt und sang den Hubert in "Die Loreley" von Max Bruch im Rahmen der Sonntagskonzerte der Bayerischen Rundfunks.

 

Sebastian Campiones Bass ist warm und geht unter die Haut. Seine Bühnenpräsenz  und Spielfreude ist umwerfend, wandelbar und fesselnd zugleich.



Liane Christian | Piano
Liane Christian | Piano

1983 - 1988 Studium am Leopold Mozart-Konservatorium in Augsburg bei Konzertpianist Radu Toescu. Abschluss mit dem Konzertreife-Diplom.

 

Danach freiberufliche Tätigkeit als Konzertpianistin und Pädagogin. Seit 1995: Dozentin der Löwensteiner Musikwoche, seit 1998: unterrichtet Liane Christian bei den Augsburger Domsingknaben.

 

Sie ist eine gefragte Korrepetitorin beim JuMU-Wettbewerb auf regionaler, Landes- und Bundesebene und bei nationalen und internationalen Violinwettbewerben.

 

Liane Christian verfügt über langjährige Erfahrung als Korrepetitorin bei Meisterklassen von Professoren wie Igor Ozim, Christiane Hutkap, Ingolf Turban, Florian Meierott und Jorge Sutil.

 

Zahlreiche Konzerte mit Sarah Christian, dem Augsburger Streichquartett und dem Salonorchester "Belle Epoque" führten sie in bedeutende Kulturzentren wie: München, Freiburg, Zürich, Brüssel, Amsterdam, Madrid, Prag, Mailand, Rom, Salzburg und Wien.

Kristina Dumont I Violine
Kristina Dumont I Violine

Kristina Dumont begann im Alter von nur 4 Jahren mit dem Violinunterricht an der Musikschule in Beckum-Warendorf in NRW. Nur 2 1/2 Jahre später nahm sie erfolgreich an Jugend Musiziert teil.

 

Nach dem Umzug nach Augsburg nahm sie das intensive Geigenstudium 1991 bei Harry Christian auf, das sie ab 1999 bei Agnes Malich (stellv. 1. Konzertmeisterin der Augsburger Philharmonikern) vollendete. Es folgten Kammermusik-Meisterkurse bei Hermann Meyer (Augsburg), Roswitha Kilian (Hamburg) usw. Seit 2009 ist sie Mitglied und Konzertmeisterin der Kammeroper Augsburg (Augsburger Symphoniker). Ebenso ist sie seit 2009 Mitglied des Klezmer-Ensembles "Feygele" mit Auftritten beim "Festival der 1000 Töne", der "Langen Nacht der Museen" und der "Langen Kunstnacht" usw. Durch ihr virtuoses, feines Geigenspiel wurde der Bayerische Rundfunk auf sie aufmerksam und engagierte sie für Rundfunkaufnahmen und eine CD-Produktion mit jüdischen Wiegenliedern.

 

Die aparte, vielseitige und gefragte Violinistin beherrscht die Klassik, Salonmusik, Tango und Jazz & Improvisation ebenso wie Rock, Klezmer & Folk.

Klaus Türk I Klarinette
Klaus Türk I Klarinette

Klaus Türk erhielt mit 8 Jahren seinen ersten Klavierunterricht. Als 13 jähriger entdeckte er seine Liebe zur Klarinette und erlernte das Instrument. Um sein Können zu vertiefen, nahm der sympathische Musiker 1992  sein Studium an der Hochschule für Musik in Klausenburg/Rumänien auf und schloss dieses ausgezeichnet mit dem Meisterdiplom ab.

 

Schon in seiner Studienzeit spielte der virtuose Klarinettist in verschiedenen Ensembles. Seit 1993 ist er als freiberuflicher Musiker tätig, unter anderem auch als erster Klarinettist in der neuen schwäbischen Sinfonie. Um den Nachwuchs zu fördern, gibt er engagiert sein Wissen und Können an junge Menschen im Unterricht weiter.